Stress und Wasserhaushalt

    3602

    Adrenalin erweitert die Poren und bringt den Körper zum Schwitzen. Aus diesem Grund beginnen manche Personen in ausgeprägten Stresssituationen stark zu schwitzen, andere leiden unter unangenehm feuchten Händen.

    Cortisol und Aldosteron hingegen hemmen die Ausscheidung von Natrium über die Nieren und fördern die Ausscheidung des Gegenspielers Kalium. Dies erklärt auch, weshalb Personen, die mit Corticoiden (kortisonhaltigen Medikamenten) behandelt werden, aufgedunsen aussehen können.

    Unabhängig davon, ob Stress entwässert oder aufschwemmt, ist es wichtig, viel zu trinken

    (2 l Flüssigkeit pro Tag in Form von Wasser und Kräutertee), entweder um den Feuchtigkeitsverlust über die Haut zu kompensieren oder um die Nierenfunktion anzukurbeln.

    - Publicité -