Reisekrankheit beheben

    48

    Speichelbildung, Schwitzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und allgemeines Unwohlsein … Die Reisekrankheit ist zwar banal, aber doch so unangenehm, dass sie uns den Anfang und das Ende der wohlverdienten Ferien gehörig verderben kann!

    Die Ursache der im Fachjargon Kinetose oder Naupathie genannten Störung ist eine Reizüberflutung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr infolge ungewohnter Bewegungen wie Drehungen oder Beschleunigungen. Kinder sind stärker davon betroffen als Erwachsene.
    In gemässigteren Fällen reichen bereits einige Vorkehrungen zum Vorbeugen und gar zur Linderung der Symptome. Vor dem Aufbrechen sollte man weder einen zu vollen noch einen ganz leeren Magen haben. Angst verschlimmert die Reisekrankeheit, deshalb gilt es, diese dank der Zuwendung einer Begleitperson, mit Entspannungsübungen oder, wenn nötig, mit einem leichten Beruhigungsmittel abzubauen. Unterwegs sollte immer mal wieder etwas gegessen werden, jedoch nur in kleinen Mengen. Auf Alkohol, Kaffee und Tabak ist zu verzichten. Weiter wird dringend empfohlen, in Fahrtrichtung und am Fenster zu sitzen, die Landschaft zu betrachten, anstatt zu lesen oder zu spielen, für ausreichend Sauerstoff und frische Luft zu sorgen.

    Falls medikamentöse Hilfe nottut …

    Wenn all diese Massnahmen nicht greifen, empfehlen sich Heilmittel zum Vorbeugen und Behandeln.
    Zu den gängigsten gehören die Antihistaminika. Sie werden als Tabletten, Dragées oder Kaugummi angeboten. Der Vorteil der letztgenannten galenischen Form ist ihre rasche Wirksamkeit (2–3 Minuten), denn der Wirkstoff Diphenhydramin wird direkt unter der Zunge absorbiert. Mit einem Kaugummi kurz vor dem Reiseantritt oder beim ersten Auftreten von Symptomen lässt sich also wirksam vorbeugen oder eine rasche Linderung erzielen.

    - Publicité -
    Vorheriger ArtikelSchlaflosigkeit bekämpfen
    Nächster ArtikelHalsschmerzen vermeiden
    Rédactrice en chef de vitamag® Rita Ducret-Costa, rédactrice en chef de vitamag®, pharmacienne diplômée de l’Université de Bologne (une ville à découvrir absolument, si ce n’est pas déjà fait), nutritionniste (une véritable passion!) et homéopathe (mais tout autant ouverte à la médecine classique). Aime plein de choses: tout ce qui touche à la santé, les langues, le sport, les contacts, etc.