Burgerstein Phosphatidyl-Serin PS – zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit

3379

Burgerstein Phosphatidyl-Serin PS ist ab sofort im Fachhandel zum unverbindlichen Verkaufspreis von CHF 54.- erhältlich. Der Inhalt (90 Kapseln) reicht für einen Monat bei einer täglichen Einnahme von 300 mg.

Phosphatidylserin (PS) ist ein natürlich vorkommendes Phospholipid. Als Bestandteil des Grundgerüstes der Zellmembranen ist PS essentiell für die Beweglichkeit und Funktionstüchtigkeit aller Körperzellen. Überaus bedeutend ist PS für das Gehirn. Dort kommt es in den Membranen der Nervenzellen in besonders hoher Konzentration vor und spielt eine zentrale Rolle bei deren Signalübermittlung.

Eine zusätzliche Zufuhr von PS in Form von Nahrungsergänzungsmitteln kann bei allen Altersklassen eingesetzt werden. Dies zur Unterstützung der mentalen Leistungsfähigkeit (Konzentration, Lernfähigkeit, Gedächtnisleistung), aber auch zur Reduktion des Stress-Empfindens bei Belastungen im mentalen und im körperlichen Bereich (Alltag, Beruf, Prüfungen, Sport). Interessante Resultate zeigte ausserdem eine Studie, in welcher PS in Kombination mit DHA und EPA bei Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom) eingesetzt wurde.

PS stammt entweder aus der Nahrung (v.a. Innereien) oder der körpereigenen Herstellung.

Für diese endogene Synthese von PS benötigt unser Organismus die Grundbausteine LSerin, Glycerophosphat und zwei Fettsäuren.

PS-reiche Nahrungsmittel wie Innereien (Leber, Niere, Milz) und Wurstwaren werden allerdings heute im Rahmen einer „gesunden“ Ernährung reduziert konsumiert. Diese (eigentlich sinnvolle) Ernährung mit einem geringen Gehalt an tierischem Fett und Cholesterin führt dazu, dass die notwendige Zufuhr von 200 bis 300 Milligramm PS pro Tag oft nicht mehr gewährleistet ist.

Vor allem aufgrund von Diskussionen rund um BSE, aber auch wegen der schlechten Ausbeute der PS-Gewinnung aus Rinderhirn, wird in den heutigen Nahrungsergänzungsmitteln pflanzliches PS aus der Sojabohne eingesetzt. Soja-PS ist strukturell zwar nicht 100% identisch mit dem tierischen PS, neuere Studien konnten aber eine vergleichbare Wirkung bestätigen.

Über die Blut-Hirnschranke gelangt exogenes PS auch ins Gehirn und kann dort seine Wirkung entfalten. PS ist gut verträglich; es sind keine nennenswerten unerwünschten Nebenwirkungen bekannt. Die empfohlenen Dosierungen  bewegen sich im Bereich von 100-300 Milligramm pro Tag. Um eine optimale Absorption zu erreichen, empfiehlt sich bei PS wie bei allen fettlöslichen Mikronährstoffen die Einnahme zu einer (fetthaltigen) Mahlzeit.
(1) Kato-Kataoka A et al. Soybean-derived phosphatidylserine improves memory function of the elderly Japanese subjects with memory complaints. J Clin Biochem Nutr. 2010;47:246-255.
(2) Benton D et al., The influence of phosphatidylserine supplementation on mood and heart rate when faced with an acute stressor. Nutr Neurosci. 2001;4(3):169-178.
(3) Starks MA et al, The effects of phosphatidylserine on endocrine response to moderate intensity exercise, J Int Soc Sports Nutr. 2008;5:11-17.
(4) Vaisman N, Kaysar N, Zaruk-Adasha Y et al. Correlation between changes in blood fatty acid composition and visual sustained attention performance in children with inattention: effect of dietary n-3 fatty acids containing phospholipids. Am J Clin Nutr. 2008;87:1170-80.
(5) Rosadini G et al. Phosphatidylserine: quanitative EEG effects in healthy volunteers. Neuropsychobiol. 1991;24:42-48.
(6) Monteleone P et al. Effects of phosphatidylserine on the neuroendocrine response to physical stress in humans. Neuroendocrinol. 1990;52:243-248.

www.burgerstein.ch

- Publicité -